Hydroponische Medien kurz vorgestellt

 

Hydroponik bedeutet Pflanzenzucht ohne Erde mit Hilfe von beziehungsweise im Wasser. Dennoch brauchen die Wurzeln von Pflanzen in den meisten Fällen irgendetwas, das ihnen und damit der ganzen Pflanze Halt gibt.

Dieses "Etwas" ist fast immer ein Substrat aus natürlichem oder künstlichem Material, das einige Kriterien erfüllen sollte:

  1. Da es sich um ein "Füllsubstrat" handelt, sollte das Material dauerhaft formstabil sein. Dies bedeutet, dass es möglichst wenig quellen oder schrumpfen sollte bei Feuchtigkeits- und Temperaturschwankungen und sich vor allem nicht mit der Zeit verdichten sollte.
  2. Das Substrat muss gut durchlässig für Luft und Wasser sein und sollte den Kapillareffekt unterstützen. Die Wurzeln müssen auf jeden Fall gut mit Luft versorgt werden, damit keine Fäulnis in dem sonst sehr feuchten Millieu entsteht.
  3. Das Material selbst darf nicht anfällig sein für Fäulnis. Dabei ist zusätzlich zu bedenken, dass es auch nicht mit der Nährlösung reagieren darf, sondern selbst neutral bleibt und sich nicht mit der Zeit zersetzt.
  4. Die Nährlösung darf nicht mit Bestandtelen des Materials reagieren. Dadurch könnten Inhaltsstoffe unwirksam oder sogar schädlich für die Pflanze werden.
  5. Die Körnung sollte so gestaltet sein, dass sie ein gesundes Wurzelwachstum ermöglicht und den natürlichen Ansprüchen der Pflanze gerecht wird.